Aktuelles

UPDATE vom 24.01.2022
zur Presseerklärung zum Tötungsdelikt vom 09.01.2022 in Mistelbach:

Trotz der weiterhin umfangreichen Presseberichterstattung erkläre ich als Verteidiger des Felix S. zum Tötungsdelikt in Mistelbach aktuell am 24.01.2022 folgendes:

Es werden derzeit keine weiteren Stellungnahmen für den Mandaten – trotz einer Vielzahl von Anfragen – abgegeben.

gez. H. Lampert
Rechtsanwalt und
Fachanwalt für Strafrecht und
Fachanwalt für Verkeh
rsrecht

Presseerklärung zum Tötungsdelikt vom 09.01.2022 in Mistelbach:

Als Verteidiger des Beschuldigten Felix S. darf ich folgendes erklären:

Mein Mandant hat im Rahmen seiner ersten polizeilichen Vernehmung bei der Kriminalpolizei Bayreuth am 09.01.2022 eingeräumt, in den Morgenstunden des Sonntags in einem Anwesen in Mistelbach zwei Personen durch Stichverletzungen getötet zu haben. Nachdem er zu Fuß vom Tatort geflüchtet war, hat er seinen späteren Aufenthaltsort in Bayreuth der Polizei mitgeteilt und sich dort widerstandslos festnehmen lassen. Anschließend wurde er zunächst aufgrund bei ihm festgestellter Verletzungen ärztlich behandelt und danach im Beisein seines Verteidigers polizeilich vernommen. Aufgrund dessen hat die Staatsanwaltschaft Bayreuth beim Amtsgericht Bayreuth einen Haftbefehl beantragt, welcher am 10.01.2022 erlassen wurde und meinem Mandanten im Rahmen seiner Vorführung beim Ermittlungsrichter am 10.01.2022 eröffnet wurde.

Vor dem Ermittlungsrichter hat mein Mandant keine Angaben gemacht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth hat danach der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Bayreuth den Untersuchungshaftbefehl erlassen.

Weitergehende Anfragen zum Sachverhalt werden aufgrund des aktuellen Ermittlungsstandes nicht beantwortet.

gez. H. Lampert
Rechtsanwalt und
Fachanwalt für Strafrecht und
Fachanwalt für Verkeh
rsrecht

 

Hinweise aufgrund der bestehenden COVID-19 Pandemie:

Um einen sicheren Kanzleibetrieb zu gewährleisten, setzen wir im Interesse unserer Mandanten und Mitarbeiter die Empfehlungen der Bayerischen Staatsregierung und des Robert-Koch-Instituts um. Von persönlichen Vorsprachen in unseren Kanzleiräumen bitten wir daher auch weiterhin Abstand zu nehmen. Bitte nehmen Sie telefonisch Kontakt zu uns auf. Wir sind weiterhin zu unseren Bürozeiten für Sie erreichbar.

 

  • Bitte übermitteln Sie die für die Sachbearbeitung nötigen Unterlagen vorrangig elektronisch oder auf dem Postweg.
  • Telefontermine mit unseren Rechtsanwältinnen/Rechtsanwälten können kurzfristig über unser Büro vereinbart werden.
  • Kanzleitermine erfolgen auch weiterhin nur in Ausnahmefällen. Dies dient dem Schutz unserer Mandantinnen/Mandanten und Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter.


Achten Sie bitte darauf, dass gesetzliche und auch sonstige Fristen trotz Corona-Krise eingehalten werden müssen, um keine Nachteile zu erleiden. Dies gilt insbesondere für Verjährungsfristen, Notfristen und Ausschlussfristen. Auch die Gerichte, Behörden und Banken arbeiten trotz Corona-Krise weiter. Wenn Sie unsicher sind, ob etwas zu tun ist, melden Sie sich. Wir stehen Ihnen für telefonische und/oder schriftliche Auskünfte gerne zur Verfügung.


Wir sind auch in der Krise für Sie da, auch wenn wir von persönlichen Kontakten weiterhin Abstand nehmen müssen. Bleiben Sie gesund!

Publikationen unserer Kanzlei